Aktive: Unterschiedliche Gefühlswelten nach Auswärtsspiel in Dornstetten

Kellerduell, Abstiegsgipfel, Abstiegsfinale oder “letzte Chance”, viele Bezeichnungen waren im Vorfeld des letzten Hinrundenspieltags gefallen. Sagen wir es mal so, das Auswärtsspiel bei der SG Dornstetten hatte für die erste Mannschaft sicherlich einen richtungsweisenden Charakter.
Für die zweite Mannschaft galt es den Schwung aus den letzten erfolgreichen Spielen mitzunehmen und die Hinrunde erfolgreich abzuschließen.

Erste Mannschaft verschläft Auftakt und geht leer aus

Über die Wichtigkeit des Spiels gegen den Tabellennachbarn wurde alles gesagt. Die Ineffizienz vor dem gegnerischen Tor, war als eine der Hauptursachen für die letzten Niederlagen identifiziert worden. Dies galt es besser zu machen und sollte der Schlüssel zum Erfolg werden.
Hoffnung gab die Rückkehr von Kapitän Chris Burkhardt, der nach Muskelfasseriss für Thomas Horikov in die Startelf rückte. Leon Finkbeiner musste krankheitsbedingt kurzfristig erstmalig raus aus der Startelf und wurde von Felix Broß ersetzt – dritter Wechsel Kai Sattelberger für Franz-Florian Waltersbacher.
Schon nach zwei Minuten hatte das Spiel seinen ersten Höhepunkt. Leider aus unserer Sicht einen Negativen. Durch ein Missverständnis in der eigenen Defensive, lag man frühzeitig mit 0:1 zurück.
Ein denkbar ungünstiger Start in die Partie. Glücklicherweise konnte man sich vom Schock schnell erholen und war in der Folge im Spiel. Die ersten 45 Minuten waren sehr ausgeglichen. Beide Seiten hatten ein paar Torannäherungen zu bieten, aber ansonsten ein Spiel im Mittelfeld ohne größere Highlights. Ohne den Bock aus der Anfangsphase, wäre ein 0:0 zur Halbzeit gerecht gewesen.
So ging man wieder einmal mit einem Rückstand in die zweiten 45 Minuten. Der Druck musste und wurde erhöht. Dornstetten beschränkte sich aufs Kontern und wurde von unserer Mannschaft in die Defensive gedrängt. Es schien eine Frage der Zeit bis zum Ausgleich.
Markus Neuchel reagierte brachte nun mit Franzel Waltersbacher einen frischen Mann für Felix Broß. Es spielte nur noch eine Mannschaft, die jedoch wiederum Chance um Chance liegen ließ. Im Gegenzug konnte man sich beim Aluminium und bei Mario Fritza bedanken, dass ein Freistoß und ein Konter nicht das 0:2 bedeuteten.
Die Uhr tickte leider gnadenlos runter. Etwas Zählbares bekam man trotz klarster Chancen nicht mehr auf den Spielberichtsbogen. Schade, dass am Ende die verschlafenen Anfangssekunden spielentscheidend waren. Ein Punkt wäre das Mindeste gewesen. Erneut steht man nun mit leeren Händen da und ärgert sich über das Auslassen bester Chancen.
In der Tabelle musste man die Dornstetter erstmals mit sieben Punkten Vorsprung davon ziehen lassen. Zehn Punkte sind es auf das rettende Ufer.
Jetzt heißt es Köpfe frei bekommen und nach der Winterpause erneut angreifen. Abgerechnet wird nach 28 Spieltagen!

Schützenfest der zweiten Mannschaft

Mit viel Selbstvertrauen ging es für die zweite Mannschaft ins Auswärtsspiel. Zwei Siege in Folge wären ein Novum in der bisherigen Saison und gleichzeitig könnte man sich ein Punktepolster auf die hinteren Ränge herausspielen.
Diese Aufgabe musste mit einem Minikader von nur zwölf Spielern in Angriff genommen werden. Im Vergleich zur Vorwoche gab es lediglich zwei Änderungen in der Startformation. Mit Thomas Horikov und Mario Haist für Maximilian Finkbeiner und Jonas Schleh, kam zusätzliche Bezirksligaerfahrung in die Truppe.
Von Beginn an übernahm die Elf das Kommando, ohne sich jedoch große Chancen herauszuspielen. Aus der optischen Überlegenheit entwickelten sich nach und nach die ersten Chancen. Es schien eine Frage der Zeit bis zur Führung. In der 37. Minute wurde Thomas Horikov im Strafraum zu Fall gebracht. Danny Blötscher mit seinem sechsten Saisontor vom Punkt zum überfälligen 1:0. Nur vier Minuten später war es Timo Gaiser, der goldrichtig stand und eine Kimmig- Flanke zum 2:0 verwertete.
2:0 nach 45 Minuten hochverdient! Zweite Halbzeit ging weiter wie die Erste endete. Unsere Mannschaft ließ Dornstetten nicht ins Spiel kommen und dominierte. Ein weiterer Treffer wollte jedoch erstmal trotz klarster Chancen nicht gelingen. Nach 70 Minuten war es erneut Timo Gaiser mit dem 3:0 und ein Eigentor, welches zur Vorentscheidung führte.
Bemerkenswert war, dass keiner aus der Truppe aufhörte Fußball zu spielen. Im Gegenteil, Felix Gaiser mit Traumtor aus 40 Metern, Lukas Kimmig und der eingewechselte Philipp Ruhl mit seinem Premierentor für unsere Farben, schraubten das Ergebnis auf den Endstand von 7:0.
Mit einer tollen und geschlossenen Mannschaftsleistung fuhr die “Zweite” diesen auch in der Höhe verdienten Sieg ein.
Der Zweite in Serie und zehn Punkte aus den letzten fünf Spielen, lassen die Mannschaft auf Rang elf klettern. Mit diesem positiven Eindruck geht es nun in die Winterpause.