Erfolgreiche Staffeln bei den Schwäbischen Meisterschaften

Es war der erste Saisonhöhepunkt – Zwei Tage bei der “Schwäbischen” in Mehrstetten auf der Alb. Samstag 26.01. fand zum Auftakt ein Teamsprint- Wettbewerb statt. Trotz zwei Stunden im “Busle”, starteten fünf Teams in diesen besonderen Wettbewerb. Um es gleich vorne weg zu nehmen, die Fahrt hat sich für alle gelohnt.

Elia und Lasse sorgen für Auftaktsieg

Gleich im ersten Teamsprint, in dem acht Staffeln aus den Klassen S7/S8 und S9 starteten, gab es einen souveränen Start- Zielsieg . Die Beiden ließen in keiner Sekunde des Rennens Zweifel am Sieg aufkommen. 
Auf Platz vier landete das Duo Nick & Jannis und schrammte knapp am Treppchen vorbei. Zwar mussten die Beiden die Schiller- Zwillinge ziehen lassen, hatten ansonsten aber die Staffeln aus der gleichen Alterklasse im Griff.

Nick, Jannis, Elia und Lasse

Zweites Rennen zweiter Sieg durch Lars und Janne

In einem Wimpernschlagfinale legten Lars und Janne im zweiten Rennen mit unserer Beteiligung nach. Mit zwei Sekunden Vorsprung sicherten sich die Jungs den nächsten Sieg für unsere Farben. Für Janne war es der dritte Sieg im vierten Rennen in diesem Winter. Lars wurde für seine starken Leistung in den vergangenen Wochen endlich mit einen Platz ganz oben belohnt.

Nils und Silas laufen aufs Stockerl

In einer bärenstarken Konkurrenz liefen Nils und Silas als S12- Läufer in der mit S13 gemischten Klasse aufs Treppchen. Vorbei lassen mussten sie S13- Läufer aus Isny und die bekannten Konkurrenten Füllemann/Feller aus Römerstein.  Gegen die Beiden war heute in der Skatingtechnik kein Kraut gewachsen. Trotzdem sind beide mit der gezeigten Leistung hochzufrieden.

Sarah und Käthe belohnen sich mit Platz vier

Auch bei den Mädels wurde ab S12 im Skating gelaufen. Die 2km- lange Strecke verlangte den beiden alles ab. Beherzt liefen die Zwei auf den vierten Platz. Trotz des deutlichen Rückstands auf die Lokalmatadorinnen aus Mehrstetten und Römerstein, konnten beide über ihre Leistung strahlen.

Mit zwei Siegen, einem dritten Platz und zwei vierten Plätzen, ging es als Team gestärkt den Albtrauf hinunter. Übernachtet wurde in der Jugendherberge in Bad Urach.
Trotz müden Beinen und der Sehnsucht nach den Betten, wurde zuvor noch eine ausgedehnte Videoanalyse durchgeführt.