Skiteam rundet an Tag zwei der “Schwäbischen” erfolgreiches Wochenende ab

27.01. Sonntag morgen 07:30 Uhr saßen unsere Läufer ausgeruht und hochmotiviert gemeinsam am Frühstückstisch. Galt es sich doch für die Einzelrennen am zweiten Tag der Schwäbischen Meisterschaften zu stärken.
Zu den zehn schon im Teamsprint Angetretenen, stießen an Tag zwei noch Nora, Jonas und Hugo mit hinzu.
In Summe stellten sich 13 Läuferinnen und Läufer unseres Teams der Herausforderung einer vereisten und schweren Strecke.

Podestplätze für Jonas und Nora

Beflügelt durch den Sieg bei der Talentiade in Agenbach ging Jonas ins Rennen. Gleich nach dem Start ging er mit an die Spitze. Im entscheidenden Anstieg nach ca. 300 Meter, hatte er jedoch schwer mit der vereisten Spur zu kämpfen und musste etwas abreißen lassen. Am Ende durfte er sich dennoch über Platz drei freuen.
Nora gab auf den schweren 900 Metern ihr Renndebüt in diesem Winter.  Einzige Konkurrentin die ein Jahr ältere Victoria Rudhart. Nora lief ihr Rennen locker und konstant durch. Für sie ging es darum wertvolle Rennluft zu schnuppern und auf das sichere Podest zu steigen.

Dauerduell Günther gegen Schiller in der S8

Alte Bekannte trafen sich in der Altersklasse S8. Im Feld die Schiller- Zwillinge und die nicht Verwandten aber in den Farben vereinte Teamstaffel Nick & Jannis. Die vier machten die ersten Plätze untereinander aus. Luis Stadler aus Pfullingen konnte nicht mithalten. Nick schaffte es von vorn mit zu laufen und schaffte es auf einen herausragenden zweiten Platz. Den Heimsieg ließ sich Moritz Schiller nicht nehmen. Jannis hatte mit Husten und dem noch nicht ganz geschafften Umstieg auf den Wachsski zu kämpfen und verpasste das Treppchen knapp auf Platz vier.

Elia/Lasse – Sieger aus Teamsprint auch im Einzel dick im Geschäft

Am Ende waren es 0,2 Sekunden, die Lasse vom Sieg und 2 Sekunden, die Elia von Platz drei trennten.
Das Rennen in der S9 gehörte sicher zu den Spektakulärsten. Lasse schaltete am letzten Anstieg den Turbo und holte Niklas Uhlig ein. Bis zum Zielstrich war es dramatisches Duell, welches am Ende die besagten 0,2 Sekunden Rückstand für Lasse auf Platz zwei bedeutete.
Auch Elia jagte aus dem Anstieg heraus Platz drei hinterher und lieferte ein sensationelles Rennen. Leider ging es für ihn knapp am Treppchen vorbei.
Dieser Auftritt der Beiden macht Lust auf mehr.

Lars steigert sich von Rennen zu Rennen

Neukirch, Agenbach und Isny bei allen Einzelrennen zeigte Lars, dass es bisher sein Winter ist. Nach dem gestrigen Sieg im Teamsprint, gelang ihm im Einzelrennen jetzt ein großartiger dritter Platz. Er hat sich nun endgültig in der Spitze dieser Klasse etabliert. Neun Sekunden fehlten auf der bisher schwersten Strecke des Winters.

Viertes Rennen – vierter Sieg – Janne in Topform

Zwei Siege in zwei Tagen, unser Janne ist das Maß aller Dinge in der S11 diesen Winter. In Neukirch schaute ihm die Konkurrenz aus dem Südschwarzwald hinterher, jetzt auch die Schwäbische. Eine halbe Minute Vorsprung auf Platz zwei zeigt auf welchem Niveau er momentan läuft.

Platz zwei beim Renndebüt von Käthe

Auch in der weiblichen S11 haben wir mit Käthe eine Spitzenläuferin. Für sie war es das erste Rennen  in  diesen Winter und dann gleich auf einer derartig harten Strecke. Käthe lief ein fehlerfreies Rennen und belohnte sich mit Rang zwei.

Plätze sechs und sieben für Nils und Jonas

2,5 Kilometer, erstes Skatingrennen des Winters, starke und große Konkurrenz, so lässt sich die Laufklasse S12 skizzieren.
Nils, der mit dem Handicap eines Stockbruchs zu kämpfen hatte und Silas dürften mit den Plätzen sechs und sieben zufrieden sein. Landeten sie doch einem 11er- Feld im gutklassigen Mittelfeld. Eine Minute Rückstand auf den überragenden Lukas Tannenheimer, kann sich sehen lassen. Mit diesem Ergebnis, wären sie bspw. in der älteren Klasse S13 unter die Top fünf geskatet.

Sarah boxt sich durch

Zweites Rennen nach Ihrer Verletzung – Sarah kämpft sich langsam wieder ran. Zwar fehlte noch etwas die Skatingpraxis, doch es war deutlich zu erkennen, dass mit Sarah zu rechnen ist. Ihre Konkurrenz nicht zu vergleichen mit Agenbach war groß. Im Ziel lag sie auf Platz sieben, aber beim Blick auf die Zeit, in Schlagdistanz zu den Plätzen drei bis fünf.

Hugo in der oberen Hälfte des Ergebnistableaus

Eine große Portion Selbstvertrauen holte sich Hugo mit seinem zweiten Platz in Agenbach. Er kann mithalten, das bestätigte er nun auch in Mehrstetten. Mit Platz fünf steht sein Name auf der ersten Hälfte der Konkurrenz. Der knappe Abstand auf Platz vier zeigt das Potential.

Von Thomas Lange dem 1. Vorsitzenden des WSV Mehrstetten hat unser Skiteam ein tolles Feedback bekommen. Die Kids mit den grünen Mützen sind positiv durch ihre Freude am nordischen Skisport auf und neben der Strecke (Schanze) aufgefallen.
Das zeigt, dass es gelingt Spaß und trotzdem etwas sportlicher Wettbewerb vereinbar sind. So freuen wir uns über 26 Podestplätze nach fünf Rennen, an denen das Team teilgenommen hat.